Ernst Grube bekommt den Georg-Elser-Preis!

Ernst Grube
Ernst Grube

Johann Georg Elser, Widerstandskämpfer gegen Hitler, nach seiner Inhaftierung durch die Nazis.  Foto:  Archiv, gefunden in: www.swp.de

 

München, 7. November 2017

Heute ist ein regnerischer, aber ein schöner, besonderer Tag.

Heute ist ein Fest der Demokratie.

Heute darf Bayern stolz auf die engagierten Bürger dieses Landes sein.

Heute wird Ernst Grube für sein politisches Engagement gegen Ausgrenzung, Unterdrückung und Faschismus mit dem Georg-Elser-Preis um 18 Uhr im NS- Dokumentationszentrum ausgezeichnet.

Zur Person

„Als Kind einer jüdischen Mutter erlebte er Diskriminierung, Entrechtung, Deportation und Internierung im Konzentrationslager. Im Februar 1945 wurde er im Alter von zwölf Jahren nach Theresienstadt deportiert.

Er überlebte und kehrte nach München zurück. Hier musste er erleben, wie alte Nationalsozialisten auch in der neuen Demokratie mitregierten und verhinderten, dass nachhaltige Lehren aus dem Faschismus gezogen wurden.

Ernst Grube hat sich immer in politische Auseinandersetzungen seiner Zeit eingemischt.

Er engagierte sich in der FDJ, der Gewerkschaft und der KPD.

Er protestierte gegen die Wiederbewaffnung wie auch die Ladenschlussgesetze und wurde 1953 zu sieben Monaten Haft wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt verurteilt. Wegen Unterstützung der verbotenen KPD erhielt er eine einjährige Gefängnisstrafe.

Er engagierte sich gegen Berufsverbote, von denen er als Berufsschullehrer selbst betroffen war.

Ernst Grube ist unbequem. Aber es sind nicht die Bequemen, die die Demokratie verteidigen

Ernst Grube

Er ist Präsident der Lagergemeinschaft Dachau und engagiert sich in der Stiftung Bayerischer Gedenkstätten ebenso wie im politischen Beirat des NS-Dokumentationszentrums München.

Darüber hinaus streitet er für die in München so heftig umstrittenen Stolpersteine.

Immer wieder hat er auf das Schicksal von Flüchtlingen hingewiesen – zuletzt hat er eindringlich einen Abschiebestopp für Afghanistan gefordert.

Ernst Grube war und ist immer auch unbequem.

Aber es sind nicht die Bequemen, die die Demokratie verteidigen”.

So begründete die Jury* Ihre Entscheidung.

Die Begegnung 

Ich hatte die Möglichkeit, Ernst Grube im Rahmen meines Engagements im Netzwerk für ein Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern e.V. kennen zulernen und war sofort von seiner Persönlichkeit begeistert.

Stolz darf ich ankündigen, dass Ernst Grube Ehrengast auf der Filmvorführung meines ersten Kurzfilms gegen Krieg und Rassismus IF ALL KIDS am 24.11.2017 um 19 Uhr im Anton-Fingerle-Bildungszentrum ist.

Text: Victoria Mali alias Johanna Panagiotou


*Jury: Sigfried Benker, Damian Groten, Luise Kinseher, Thomas Kretschmer, Michael Sack, Dr. Hella Schlumberger, Matthias Wuschek. Aus dem Stadtrat: Kathrin Abele, Ulrike Grimm, Dominik Krause, Marian Offman, Christian Vorländer. Vorsitz: Dr. Hans-Gerg Küppers