Offener Brief an Lidl wegen grober Unterschätzung unserer Intelligenz

Santorini Lidl
Santorini Lidl

Lidl Santorini

Wikimedia


Η απάντησή μας στην ασυδοσία του Lidl

Στην αδίστακτη συμπεριφορά της αλυσίδας Lidl να προβεί σε αλλοίωση ιερών συμβόλων, σε συνδυασμό με την προσβλητική για τη νοημοσύνη μας απάντησή της για δήθεν θρησκευτική ελευθερία, παίρνει θέση το περιοδικό για τον Φιλελληνισμό και τ’ Ανθρώπινα Δικαιώματα ΔΡΑΧΜΗ. Ακολουθεί η ανοικτή επιστολή, η οποία χωρίς να περιέχει ψήγματα θρησκευτικού φανατισμού, εστιάζει στην αλαζονική συμπεριφορά της αλυσίδας, η οποία μας είχε απασχολήσει ήδη από το 2008 με τις απαράδεκτες μεθόδους εν κρυπτώ παρακολούθησης των συνεργατών τους. Σημειωτέον, ούτε ο τουριστικός αραβικός κολοσσός „Al Rajhi Aviation Group“ που εδρεύει στην καρδιά του μουσουλμανισμού, δεν τόλμησε να πράξει κάτι ανάλογο.


Sehr geehrte Damen und Herren,

vor 11 Jahren warf Ihnen der SPIEGEL vor, Sie verwendeten unannehmbare Methoden, um Ihre Mitarbeiter systematisch zu bespitzeln.

Die Zeitschrift berichtete, genauer, am 26.03.2008: „Stasi-Methoden beim Discounter – Versteckte Kameras, seitenlange Protokolle: Lidl hat Mitarbeiter in vielen Filialen überwacht. Notiert wurden private Gespräche, Lebenssituation und Arbeitsweise der Angestellten. Dass die heimliche Bespitzelung illegal ist, schien den Lebensmittel-Discounter wenig zu stören“.

Dasselbe Verhalten zeigten Sie, als Sie sich vor kurzem − mit einer provokativen Selbstverständlichkeit – erlaubten, ohne irgendwelche Bedenken die Kreuze der Santorini-Kirchen auf den Verpackungen Ihrer Produkte weg zu retuschieren.

Doch diesmal blieben Sie nicht dabei. Nach Verstoß gegen die Ästhetik, vollkommenes Ignorieren der Geschichte, Kultur und Religion des Landes, das Sie hier „verkaufen“ wollen, unterschätzen Sie die Intelligenz Ihrer Kunden und wagen es , in Ihrer „Entschuldigung“ über Respekt gegenüber der religiösen Vielfalt zu sprechen. Die Antwort kam schnell über die sozialen Netzwerke, wo von einer „bodenlosen Frechheit“ die Rede ist. Dies kann ich nur bestätigen und weise Sie auf Folgendes hin:

  • Die Kirchen sind in ganz Griechenland, so auch auf der Insel Santorini, ein wichtiger Bestandteil der Architektur und der einheimischen Kultur. Die Geschichte geht auf 1100 zurück, wo die erste Kreuzkuppelkirche gebaut wurde. Die Kirchen, die Sie als Bild auf Ihrer Verpackung benutzen, um Geld zu verdienen, wurde − zu Ihrer Information – 1750 errichtet.
  • Sie sind seit 1999 auf dem griechischen Markt präsent und beschäftigen in Ihren 220 griechischen Filialen über 5.000 Mitarbeiter. Laut Statistik sind 95% der Bevölkerung griechisch-orthodox. Sie sind also nicht berechtigt, über religiöse Freiheit zu sprechen, denn Sie zeigen nicht die elementare Sensibilität, um die Religion tausender Angestellten zu respektieren.
  • In Zeiten der Zunahme des Fanatismus begehen Sie den gravierenden Fehler, heilige Symbole zu benutzen, um den bestehenden religiösen Streit zu beleben. Dieser Kritikpunkt kommt nicht von einer empörten, übertrieben religiösen Person, sondern von einem Menschen, der Ihr skrupelloses Verhalten kritisiert.
  • Ihre Faulheit, ein neutrales eigenes Design zu entwerfen, grenzenlose Arroganz und Ihre Unterwürfigkeit gegenüber potenziellen Kunden, die Sie zu Lasten anderer erreichen möchte, wird in die Geschichte eingehen.

PS: Unternehmensethik-Unterricht können Sie bei der arabischen Tourismus-Agentur Al Rajhi Aviation nehmen, die respektvolle und würdige Werbung für Santorini macht.

Mit freundlichen Grüßen

Johanna Panagiotou


DIE ANTWORT VON LIDL 

Sehr geehrte Frau Panagiotou,

es tut uns leid, wenn wir mit der Produktgestaltung unserer Eigenmarke „Eridanous“ für Unmut bei unseren Kunden gesorgt haben. Wir können bestätigen, dass wir das Produktdesign schnellstmöglich ändern werden.

Es war nie und wird auch nie unsere Absicht sein, mit unseren Produkten oder der Produktgestaltung weltanschauliche Positionen zu vertreten. Wir verkaufen die sehr beliebte Eigenmarke „Eridanous“ seit einigen Jahren in ganz Europa. In dieser Zeit sind verschiedene Gestaltungsvarianten zum Einsatz gekommen.

Wir haben im Zuge der letzten Überarbeitung der Produktverpackung einen Fehler gemacht und behandeln das Thema nun mit höchster Priorität.

Ihnen noch einen schönen Tag und herzliche Grüße aus Neckarsulm.

Ihr Lidl-Team