Alltäglicher Rassismus in München

Alltäglicher Rassismus
Alltäglicher Rassismus

Aus aktuellem Anlass rufen das Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern und der Arbeitskreis Panafrikanismus München zu einer Kundgebung gegen alltäglichen Rassismus am Donnerstag, 29. Juni 2017 ab 10:00 Uhr am Münchner Hauptbahnhof (Südseite) auf.

Am 27.06.2017 wurde bei einer Fahrkartenkontrolle eine Schwarze Person mit unverhältnismäßiger Gewalt aus der S-Bahn entfernt, da er angeblich keinen Fahrschein hatte.

Die gewalttätige Entfernung eines Fahrgastes, auch wenn dieser keinen Fahrschein hat, sich jedoch völlig friedlich verhält, ist nicht alltäglich. Jedoch ist es leider für Schwarze Menschen in Deutschland durchaus alltäglich, rassistisch ausgegrenzt und diskriminiert zu werden, bis hin zu eben solchen Gewalterfahrungen, die für die deutsche Mehrheitsgesellschaft eben nicht alltäglich sind.

Diese dramatische Szene wurde nur bekannt, da die Mitreisende Natalija Miletic  die Szene filmte, diese veröffentlichte und sich zu dem Vorgang äußerte.

Wir werden zu solchen rassistischen Vorfällen nicht mehr schweigen!

Wir fordern:

  • Schnelle Aufklärung des Falles
  • Straf- und arbeitsrechtliche Konsequenzen für die Gewalttäter!

Solidarität mit allen von Rassismus und Diskriminierung Betroffenen Menschen!

Enough is enough!

Gemeinsame Pressemitteilung

Rassismus und Diskriminierung sichtbar machen und bekämpfen!

Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern e.V.

Zeppelinstr.63,

81669 München

Tel. 089 416 15 99 59

info@rassismusfreies-bayern.net

www.rassismusfreies-bayern.net


Panafrikanismus München

Augsburger Strasse 13

80337 München

Tel: 089-416159959

Fax: 089-762236

sekretariat@panafrikanismusforum.net

Statement der DB: