Hamburg gedenkt den Distomo-Opfern

Unbeglichene Schulden
Unbeglichene Schulden

Vergiss uns nicht die wir hier getötet wurden,

denn das Vergessen des Bösen ist die Erlaubnis zu seiner Wiederholung.

Inschrift im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen

 Unbeglichene Schulden

Johanna Panagiotou Mamali

von Johanna Panagiotou Mamali

Man kann über Einiges in Deutschland jammern. Man muss jedoch zugeben, dass es ein Land voller Vielfalt, engagierte Menschen und Offenheit gegenüber unterschiedlichsten Kulturen ist. So können sich beispielsweise nur wenige vorstellen, dass es hier tatsächlich Initiativen gibt, die sich sogar für die Rechte der Völker, die einst unter der deutschen Eroberungspolitik litten, einsetzten.

In diesem Sinne möchte ich gerne auf den Arbeitskreis „AK Distomo“ in Hamburg und die bevorstehende Veranstaltung am 01.02.2017 mit dem Titel „Unbeglichene Schulden“ hinweisen. Es handelt sich um ein dokumentarisches Theaterstück zu dem Massaker der SS im griechischen Dorf (eines der 100 Märtyrerdörfer) Distomo und den noch ausstehenden Reparations- und Entschädigungszahlungen an Griechenland.

Zur Geschichte: Am 10. Juni 1944 überfällt eine deutsche SS-Einheit das griechische Dorf Distomo und ermordet 218 Dorfbewohner*innen. Strafrechtlich wurden die Täter nie verfolgt, die umgerechnet 28 Millionen Euro an eingeklagten Entschädigungsansprüchen nie gezahlt.

Distomo Sfountouris
Distomo Sfountouris

Das Stück spannt laut Pressemitteilung des Veranstalters den Bogen vom historischen Ereignis des Überfalls durch die SS, über die hartnäckigen Zahlungsverweigerungen seitens Deutschlands bis zum juristischen Kampf der Überlebenden.

Hier sei darauf hinzuweisen, dass das Land der Hellenen – im prozentualen Verhältnis zur Gesamtbevölkerungszahl – die meisten Opfer des Zweiten Weltkriegs zu beklagen hat. Hier fanden Massaker von einem unbekannten Ausmaß statt, wenn man von Gräueltaten im nicht-sowjetischen europäischen Raum spricht.

Nach offiziellen Angaben der griechischen Seite kamen insgesamt rund 325.000 Zivilisten und 88.000 Soldaten ums Leben. Des Weiteren hat die nationalsozialistische Okkupation nicht nur eine ungeheure Zerstörung hinterlassen und eine Massenvernichtung verursacht, sondern Griechenland auch wirtschaftlich ruiniert.

Der renommierte deutsch-griechische Historiker Prof. Dr. Hagen Fleischer bestätigt:

„Griechenland hat eine besonders grausame deutsche Okkupation erlebt. Unter den besetzten westlichen Ländern hatte es mit Abstand die höchsten Verluste, an Menschenleben wie auch in materieller Hinsicht.“

Unbeglichene Schulden
Unbeglichene Schulden – Theaterprojekt Distomo

Auf der Veranstaltung am 01.02.17 im Polittbüro Hamburg werden Dokumente von den SS- und Wehrmachtsverbrechen in Griechenland präsentiert und Informationen über die Entschädigungsfrage erteilt.

Thematisiert wird außerdem der Umgang Deutschlands mit den Tätern, die ohne Furcht vor Strafverfolgung leben konnten und sich bis in die 1980er Jahre ungehindert öffentlich versammeln durften.

Das Theaterstück richtet sich gegen diese Verdrängungsstrategie, erinnert an die Opfer deutscher NS-Massaker und solidarisiert sich mit den finanziellen und politischen Forderungen der Überlebenden.

Hamburg by Victoria Mali
Hamburg by Victoria Mali

Ich war sehr positiv überrascht, als ich über diese tolle Initiative informiert wurde und entschloss mich sofort, ohne länger darüber nachzudenken, den langen Weg vom südlichsten Ort Deutschlands nach Hamburg auf mich zu nehmen, um beim Theaterstück und der anschließenden Diskussion dabei zu sein.

Ich hoffe, wir sehen uns am 01.02.2017, um 20 Uhr im  Polittbüro, Steindamm 45, 20099 Hamburg.

Fotos & Infos zum Theaterstück hier: https://theaterprojektdistomo.wordpress.com/

Foto Hamburg: Victoria Mali