“Die einzige Periode der Geschichte, in der es eine Zahl von 400.000 Häftlingen gegeben hat, war die Nazizeit “

Yiannis Mouzalas & Evan Davis

Flüchtlinge sind keine Gefangenen. Sie haben Rechte.

Der griechische Minister für Migration Yiannis Mouzalas gibt an, Belgien habe vorgeschlagen, dass sein Land „Migranten zurück ins Meer treiben solle“. Dies erwähnte er während eines Interviews im BBC Newsnight, als er mit Evan Davis über die Zukunft des Schengen Abkommens sprach.


F: … Sicherlich wurde über die Idee großer Lager in Griechenland gesprochen …
A: Zurücktreiben, sagten sie. Die Belgier sagte: “Handeln Sie gegen das Gesetz. Ich habe Angst. Es ist mir egal, ob Sie sie ertränken. Ich möchte, dass sie zurückgetrieben werden”. Aber niemand aus der Konferenz der Minister akzeptierte das.

F: Moment, nur um das deutlich zu sagen. Der Belgier wollte, dass Sie die Menschen zurücktreiben ins Meer, sozusagen als Lösung für das Problem?
A: Ja

F: Zurück zur Frage der Camps, denn es gibt einige, die darüber nachdenken, eine Übergangsregelung mit sehr großen Lagern in Griechenland zu schaffen, wo Flüchtlinge sicher sind und von wo aus sie dann nach Hause sagen wir nach Syrien gehen können, wenn der Krieg vorbei ist. Spricht Sie das irgendwie an?
A: Mr. David, wenn Sie sich in der Geschichte umschauen, sehen Sie, dass die einzige Periode der Geschichte, in der es eine Zahl von 400.000 Häftlingen gegeben hat, die Nazizeit gewesen ist. Zu keiner anderen Zeit gab es irgendwo 400.000 Gefangene. Und Flüchtlinge sind keine Gefangenen. Sie haben Rechte.

F: Ich frage mich, wen Sie für die schwierige Lage, die schwierige Situation in Europa verantwortlich machen.
A:
Ich werde dieses Schuldzuweisungs-Spiel nicht mitspielen. Griechenland will ein Teil der Lösung sein. In Europa unilateral zu handeln, ist nicht Europa. Es gibt keine Mitgliedschaft à la carte. Ich meine, man darf sich nicht im Programm für die Landwirtschaft zu beteiligen, weil man Darlehen bekommt. Man darf sich nicht im Bildungs-Programm von Europa zu beteiligen, weil man Darlehen erhält. Aber wenn Europa einen braucht , dann soll man Grenzen schließen, Gefängnisse bauen und wird gebeten, Menschen zu ersäufen. Dies ist nicht Europa, Mr. Davis.

F: Ich kann Ihnen nicht ansehen, ob Sie heute traurig oder verärgert sind, Mr. Mouzalas.
A: Ich bin nicht ärgerlich, wirklich nicht. Ich bin ein Minister. Ein Minister darf nicht ärgerlich sein. Ein Minister muss die Tür offen zu halten. Wir wollen eine Lösung finden. Aber auch bei uns ist es angespannt . Wir haben all diese Leute, alle Flüchtlinge, alle Einwanderer. Zunächst einmal kommen sie zu uns. Sie müssen sich vorstellen, dass im Sommer 10.000 pro Tag von einer Insel aufgefangen wurden, die selbst nur 3000 Einwohner hat. Stellen Sie sich vor, wie sie in unseren Meeren ertrinken, dass unsere Mitarbeiter jeden Tag Körper von der Küste einsammeln. Wir wollen mehr als jeder andere, dass dieses Problem gelöst wird.