Das musikalische Drama von Günter Baby Sommer in München

Pressemitteilung Hochzeit in Kommeno

Eine Ode an den Frieden von deutschen und griechischen Künstlern


München, 9. Februar 2016  –  Nach seiner Teilnahme am Jazzfestival 2008 in Kommeno komponierte der weltbekannte deutsche Jazz-Drummer Günter Baby Sommer seine preisgekrönten “Songs for Kommeno”. Hier hörte der Künstler zum ersten Mal von den Gräueltaten der NS-Besatzung, die ein ganzes Dorf – einen kleinen Ort in der Region Epirus, abseits der Touristenrouten – ausgerottet hatten.

Zum griechisch-deutschen Lesefestival in Weimar 2015 arbeitete Sommer eine neue Version des Dramas zu einem Bühnenstück  um (Hochzeit in Kommeno), welches auf dem Buch von Dimitris Vlahopanos  “Meine liebe Schwester Alex…” basiert.

Am 19.02.2016 kommen nun “Hochzeit in Kommeno”, der international renommierte deutscher Schlagzeuger aus Dresden und der in Kommeno geborene Autor Vlahopanos zum ersten Mal nach München; genauer ins EineWeltHaus (Großer Saal E01+Foyer) um 18:30.

Dieses Bühnenstück ist– außer einem ganz besonderen musikalischen Genuss – auch eine Gedenkveranstaltung. Hier wird allerdings nicht über Schuld und Sühne referiert, sondern mittels Glocken und Klängen eine wahre Geschichte erzählt. Genauer: Deutsche Soldaten ermordeten 317 Bewohner von Kommeno, darunter eine Hochzeitsgesellschaft. Unter den Opfern waren Frauen, Senioren, 97 Kinder und 36 Säuglinge. Die Täter wurden nie zur Rechenschaft gezogen. Das Verbrechen der Wehrmacht an der griechischen Zivilbevölkerung geschah am 16.08.1943. Neun Tage später wurde in Dresden der Komponist von “Songs for Kommeno” geboren. Ein schicksalhafter Zufall?

Was man sicherlich nicht dem Zufall überlassen sollte, sind die deutsch-griechischen Beziehungen. Seit 2010 schleichen sich nämlich anlässlich der Wirtschaftskrise Misstrauen und Distanzierung in die Beziehungen zwischen die Völker. Ultimative Feindbilder und Verkörperungen der gegenseitigen Vorurteile werden zum Leben erweckt und führen immer weiter ins Ausweglose. Gerade wegen dieser Spannung zwischen den beiden Nationen wäre also eine Aufarbeitung der gemeinsamen Geschichte nötiger denn je.

Die Veranstaltung ist Teil der Kulturreihe “Krieg? Nie wieder!”, die die Münchner Veranstaltungsagentur JOPA arts (V.i.S.d.G.) initiiert hat und die vom Bund der griechischen Vereine / Hellenisches Sozial- und Kulturzentrum zur Vertretung der 30.000 Münchner Griechen, dem deutsch-griechischen Magazin Drachme, dem Sozialforum und dem Verein Dialogos e.V unterstützt wird.

Der Abend wäre ohne die freundliche Unterstützung vom Kulturreferat der Stadt München nicht zustande kommen. Dies ist noch ein aussagekräftiger Beweis dafür, dass München bunt und offen ist!

Das Ensemble:

Günter Baby Sommer (Schlagzeug/Percussion)

Der Komponist ist einer der bedeutendsten Vertreter des zeitgenössischen europäischen Jazz, welcher mit einem hoch individualisierten Schlaginstrumentarium zugleich eine unverwechselbare musikalische Sprache entwickelt hat. (Infos: www.babysommer.com)

Katharina Hilpert-Sommer (Flöten/Schalmei)

Charlotte Mednansky (szenische Darstellung)

Nadine Quittner (szenische Darstellung)

Kontakt:

Johanna Panagiotou-Mamali (Veranstalterin)

Trimburgstr. 2, 81249 München, Sirius Business Park Neuaubing

T: +49 89 54 78 79 62 & -66, M: +49 163 795 24 19

W: www.jopa-drachme.com; www.jopa-news.com

E: jp@jopa-drachme.com

 

Infos:

Eintritt: 8 €

Journalisten: frei (Voranmeldung obligatorisch!)

Pressemitteilung Hochzeit in Kommeno