Gedenkveranstaltung für die NS-Opfer des griechischen Märtyrerdorfes „Kommeno“

German Soldiers executing a greek civilian during ww2

Gedenkveranstaltung für die NS-Opfer des griechischen Märtyrerdorfes „Kommeno“ mit Bühnenmusik & Diskussion

Multimediale Leseinszenierungen am Beispiel des griechischen Märtyrerdorfes Kommeno während der nationalsozialistischen Besatzung (1941-1944) „Griechenland hat eine besonders grausame deutsche Okkupation erlebt. Unter den besetzten westlichen Ländern hatte es mit Abstand die höchsten Verluste, an Menschenleben wie auch in materieller Hinsicht.“ (Q: Interview des Historikers Prof. Dr. Hagen Fleischer, Tagesspiegel). Des Weiteren wurden an 100 Orten Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung im ungeheurem Ausmaß verübt. Diese Gräueltaten wurden durch ein wissenschaftliches Gremium historisch aufgearbeitet; blieben jedoch a dato unbestraft (Q: Amtsblatt der Hellenischen Republik). Kommeno zählt zu diesen Märtyrerdörfen. Dazu schrieb der Jazz-Musiker Günther Baby Sommer einen Songzyklus, den er am 19.02.2016 im EineWeltHaus aufführt. Es handelt sich um eine Kombination aus Musik und Theater. Theatralisch aufgeführt wird eine wahre Geschichte: Das Massaker an den 317 Gästen einer Hochzeit.

Veranstaltungsort: EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80, 80336 München
Raum: Großer Saal E01+Foyer
Veranstalter: JOPA on stage – Literarisches Café
Eintritt: 8 Euro
Kategorie: Konzert

Kontakt: jp@jopa-drachme.com

https://www.einewelthaus.de/events/gedenkveranstaltung-fuer-die-ns-opfer-des-griechischen-maertyrerdorfes-kommeno-mit-buehnenmusik-diskussion/

Afisa Kommeno